Effizient

Ist natürlich so, dass auch Effizienz mehrere Seiten hat.

Hat man eine längere Straßenbaustelle und wenig Leute, stellt man eine funkgesteuerte Ampel auf. Das ist etwas phantasielos und uncreativ.

Hat man eine längere Straßenbaustelle und massig Leute, macht man's so:

  • ans eine Ende kommt ein hart arbeitender Mann mit einem Funksprechgerät, der den Job hat, ein Leitkegelchen auf die Fahrbahn zu stellen und ein Schild auf „gesperrt“ zu drehen, wenn keiner durchfahren darf und den Kegel temporär wieder zu entfernen und das Schild auf „grün“ zu drehen, wenn Autos durchfahren dürfen.
  • ans andere Ende kommt ein hart arbeitender Mann mit einem Funksprechgerät, der den Job hat, ein Leitkegelchen (ein anderes natürlich) auf die Fahrbahn zu stellen und ein Schild auf „gesperrt“ zu drehen, wenn keiner durchfahren darf und den Kegel temporär wieder zu entfernen und das Schild auf „grün“ zu drehen, wenn Autos durchfahren dürfen.

Bis jetzt ist das nur eine Funkgesteuerte Human-Ampel, nix besonderes… Aber dann….

Convoy-System!!!
  • ein dritter hart arbeitender Mann mit einem Funksprechgerät setzt sich in ein Auto und fährt immer zwischen den beiden anderen hart arbeitenden Männern mit einem Funksprechgerät hin und her. Die jeweils in der passenden Fahrtrichtung wartende Schlange ordentlich hinter sich.

Gesehen in Schottland. Aber dort fahren sie auch auf der falschen Seite…….

Lebensmotto

Habe ich gerade im Internet aufgeschnappt. …und es stimmt tatsächlich: Behalte ein Thema, falls der Abend doch länger wird…..

Thüringen

…da waren wir gerade auf einen Sprung

… festgestellt, dass wir schon ziemlich oft (naja, 3 mal) in Thüringen waren, dafür, dass es so klein ist

Tolle Geschäftsidee :

Thüringen-Rundreisen garantiert ohne Schille, Goethe, Bach und Konsorten (auch für bildungsferne Schichten geeignet)

Es nervt schon etwas, wenn man fast nichts ahnend in Ortschaften weilt, wo Bachs Papa und Bachs Mama geheiratet haben, Bach selbst seine erste Schlägerei überstand oder Goethe seine letzten Geburtstag feierte.

Ich vermute, dass da, wo wir zwar waren, aber Bach nicht, hundertprozentig Goethes Hund begraben liegt.