stories:uff_m1

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu der Vergleichsansicht

Beide Seiten, vorherige Überarbeitung Vorherige Überarbeitung
stories:uff_m1 [2019/12/04 01:52]
eljotadmin
stories:uff_m1 [2019/12/04 01:54] (aktuell)
eljotadmin
Zeile 25: Zeile 25:
 "Gut, die sind erstmal beschäftigt",​ sagte Mo. "Ja hilfst du mir jetz oder was?" schrie Mel ihn an. "Jaja. Hör mich doch mal zu... ", versuchte Mo zu erklären, "Hast du das gerade kapiert was ich dir verklickern will?" Vergeblich, denn Mel forderte schrill : "HELF MIR ODER ICH SCHREIE!!!" ​ Mo versuchte Mel's Fesseln zu lösen, aber auch mittelalterliche Schlösser sind ohne Haarnadel und ohne Scheckkarte (funktioniert in Filmen immer!) nicht zu knacken. "​Kriege ich nicht hin", sagte er zu Mel, die an den Fesseln zerrte, als ob sie die roh geschmiedeten Ketten dadurch lösen könnte. "Jetzt reg' dich mal ab. Wenn wir Glück haben, sind wir in der Uffenheimer Vergangenheit,​ dann bräuchten wir uns nur an den 3. Klasse HSK-Unterricht zu erinnern! Da war doch die Uffenheimer Geschichte dran. Denk doch mal nach was gewesen sein könnte?​!"​ Mel riss sich zusammen. "Weiß nich... Unser Lehrer hat uns nie etwas von Drachen erzählt... einfach nur bisschen was über nen Großbrand und eine Hexenverfolgung............... ACH SOOO!!! Du meinst ICH bin die verfolgte Hexe???",​ fragte Mel verblüfft. ​ Mo dachte gerade darüber nach wie diese Geschichte ausging und meinte: "Also das mit dem Großbrand könnte doch dieser Drache gewesen sein... und die Hexe; das könnte auch stimmen. Ich weiß noch, dass die Hexe nicht verbrannt wurde, weil irgendetwas dazwischen kam! Ich schätze mal, dass der Brand und die Hexenverfolgung nicht allzulange voneinander entfernt lagen! Der Drache kommt heute Abend um ...hmmm... dich zu fressen, sagen die Typen hier die ganze Zeit, also wird der Brand vielleicht heute Nacht sein!!!" ​ Mel schnappte nach Luft: "WIR MÜSSEN VERSCHWINDEN! Die Geschichte will es so!" "Gut gebrüllt Löwin"​ bemerkte Mo bissig, "haste einen guten Zauberspruch auf Lager, oder sollen wir den ganzen Pfahl hier ausbuddeln und wegtragen, oder was". .... "Gut, die sind erstmal beschäftigt",​ sagte Mo. "Ja hilfst du mir jetz oder was?" schrie Mel ihn an. "Jaja. Hör mich doch mal zu... ", versuchte Mo zu erklären, "Hast du das gerade kapiert was ich dir verklickern will?" Vergeblich, denn Mel forderte schrill : "HELF MIR ODER ICH SCHREIE!!!" ​ Mo versuchte Mel's Fesseln zu lösen, aber auch mittelalterliche Schlösser sind ohne Haarnadel und ohne Scheckkarte (funktioniert in Filmen immer!) nicht zu knacken. "​Kriege ich nicht hin", sagte er zu Mel, die an den Fesseln zerrte, als ob sie die roh geschmiedeten Ketten dadurch lösen könnte. "Jetzt reg' dich mal ab. Wenn wir Glück haben, sind wir in der Uffenheimer Vergangenheit,​ dann bräuchten wir uns nur an den 3. Klasse HSK-Unterricht zu erinnern! Da war doch die Uffenheimer Geschichte dran. Denk doch mal nach was gewesen sein könnte?​!"​ Mel riss sich zusammen. "Weiß nich... Unser Lehrer hat uns nie etwas von Drachen erzählt... einfach nur bisschen was über nen Großbrand und eine Hexenverfolgung............... ACH SOOO!!! Du meinst ICH bin die verfolgte Hexe???",​ fragte Mel verblüfft. ​ Mo dachte gerade darüber nach wie diese Geschichte ausging und meinte: "Also das mit dem Großbrand könnte doch dieser Drache gewesen sein... und die Hexe; das könnte auch stimmen. Ich weiß noch, dass die Hexe nicht verbrannt wurde, weil irgendetwas dazwischen kam! Ich schätze mal, dass der Brand und die Hexenverfolgung nicht allzulange voneinander entfernt lagen! Der Drache kommt heute Abend um ...hmmm... dich zu fressen, sagen die Typen hier die ganze Zeit, also wird der Brand vielleicht heute Nacht sein!!!" ​ Mel schnappte nach Luft: "WIR MÜSSEN VERSCHWINDEN! Die Geschichte will es so!" "Gut gebrüllt Löwin"​ bemerkte Mo bissig, "haste einen guten Zauberspruch auf Lager, oder sollen wir den ganzen Pfahl hier ausbuddeln und wegtragen, oder was". ....
 Ein Rascheln in den Hollunderbüschen am Rande der Wiese liess die beiden herumfahren,​ naja, Mel konnte nicht so richtig herumfahren,​ sie war durch die Ketten doch etwas eingeschränkt in ihrer Bewegungsfreiheit. Eine schwarzgekleidete Gestalt mit rußschwarzen Haaren und schwarzen Ringen unter den Augen kroch aus dem Gebüsch. Hätte gut in die Gothik-Szene gepaßt, fand Mo. "​Salvem Barbarii"​ sagte der Schwarzgewandete mit sehr angenehmer Stimme, "​Horgoth Hintermeier,​ der Obermeister de weltweiten Ordens der Drachenfreunde grüßt euch". "​Weltweit ? Wieviele seid ihr denn und könnt ihr uns irgendwie helfen ?" fragte Mo. "​Nun,​...ähh,​...wir sind noch nicht so viele Drachenfreunde,​ genaugenommen sind wir im Augenblick nur 2 Drachenfreunde,​ ich und mein kleiner Bruder, aber der Orden wird wachsen, und mit Hilfe des großen Drachens werden wir bald die Weltherrschaft über den gesamten Gollachgau antreten",​ sagte der Goth und bei den letzten Worten begannen seine Augen zu funkeln und die Stimme gewann an Festigkeit und Überzeugungskraft. ​  Was für ein Typ, dachte Mo, wenn sein Ziel nicht so bescheuert wäre, ein optimaler Politiker oder Versicherungsvertreter (wenn es sowas wie Versicherungen hier überhaupt gab). "Was wißt ihr über den Drachen, edler Hauptobermeister des Ordens der Drachenfreunde?"​ fragte Mo.  "Oh, das ist nur ein junger Drach. An den kleinen Flügeln erkennt man das Weibchen, und sein Deutsch ist nicht sehr gut." "Was ? Der quatscht auch noch, wenn er mich verspeist?"​ warf Mel -ganz künftiger Bio-Leistungskurs- ein. "Oh, nein!" empörte sich der Ordensmann, "der Drach ist den fleischlichen Genüssen abhold, sonst würd die Flamm versagen. Zudem ist der Drach ein Geschöpf des Nordens und spricht, denk ich, wie die Barbaren nördlich von Schweinfurt"​. Aha, ein Pflanzenfresser,​ dachte Mo.  Produziert wie eine Kuh eine Menge brennbares Methan, das aber anstatt durch andere Körperöffnungen zu entweichen in Form von "​Rülpsern"​ abgelassen wird. Wahrscheinlich haben Drache besondere Zähne, die irgendwie Funken schlagen können => ein lebender Flammenwerfer. "Ja, und was geschah dann mit den Jungfern, die der Drache bisher ...hmmm... gefressen hat ?" fragte Mo. Ein Rascheln in den Hollunderbüschen am Rande der Wiese liess die beiden herumfahren,​ naja, Mel konnte nicht so richtig herumfahren,​ sie war durch die Ketten doch etwas eingeschränkt in ihrer Bewegungsfreiheit. Eine schwarzgekleidete Gestalt mit rußschwarzen Haaren und schwarzen Ringen unter den Augen kroch aus dem Gebüsch. Hätte gut in die Gothik-Szene gepaßt, fand Mo. "​Salvem Barbarii"​ sagte der Schwarzgewandete mit sehr angenehmer Stimme, "​Horgoth Hintermeier,​ der Obermeister de weltweiten Ordens der Drachenfreunde grüßt euch". "​Weltweit ? Wieviele seid ihr denn und könnt ihr uns irgendwie helfen ?" fragte Mo. "​Nun,​...ähh,​...wir sind noch nicht so viele Drachenfreunde,​ genaugenommen sind wir im Augenblick nur 2 Drachenfreunde,​ ich und mein kleiner Bruder, aber der Orden wird wachsen, und mit Hilfe des großen Drachens werden wir bald die Weltherrschaft über den gesamten Gollachgau antreten",​ sagte der Goth und bei den letzten Worten begannen seine Augen zu funkeln und die Stimme gewann an Festigkeit und Überzeugungskraft. ​  Was für ein Typ, dachte Mo, wenn sein Ziel nicht so bescheuert wäre, ein optimaler Politiker oder Versicherungsvertreter (wenn es sowas wie Versicherungen hier überhaupt gab). "Was wißt ihr über den Drachen, edler Hauptobermeister des Ordens der Drachenfreunde?"​ fragte Mo.  "Oh, das ist nur ein junger Drach. An den kleinen Flügeln erkennt man das Weibchen, und sein Deutsch ist nicht sehr gut." "Was ? Der quatscht auch noch, wenn er mich verspeist?"​ warf Mel -ganz künftiger Bio-Leistungskurs- ein. "Oh, nein!" empörte sich der Ordensmann, "der Drach ist den fleischlichen Genüssen abhold, sonst würd die Flamm versagen. Zudem ist der Drach ein Geschöpf des Nordens und spricht, denk ich, wie die Barbaren nördlich von Schweinfurt"​. Aha, ein Pflanzenfresser,​ dachte Mo.  Produziert wie eine Kuh eine Menge brennbares Methan, das aber anstatt durch andere Körperöffnungen zu entweichen in Form von "​Rülpsern"​ abgelassen wird. Wahrscheinlich haben Drache besondere Zähne, die irgendwie Funken schlagen können => ein lebender Flammenwerfer. "Ja, und was geschah dann mit den Jungfern, die der Drache bisher ...hmmm... gefressen hat ?" fragte Mo.
-"Der Drach nicht frisset..."​ hub Obermeister Hintermeier aufgebracht an, "Ja, ja, ist schon klar. Das war mit Anführungszeichen gesagt"​ besänftigte Mo, "Wo sind die hin?" "Was ist Anführungszeichen?"​ fragte der Obermeister leicht verwirrt, antwortete aber dann :" Ei, nachdem der Hl. Drache in Engeland den ruchlosen Ritter Georg getötete hatte (in Notwehr natürlich),​ beschlossen die Drach, zu bilden die unwissend Mensch. Zu diesem Behuf, werden Jungfern in unverbildtem Alter gesammelt in ein Burg genannt *Internatum* weit im Norden. So sagt, der gross Drach,des jungen Drach Meisterin, der hier gewest vor 3 Monat. Weiter wisset ich noch nicht",​ fuhr Horgoth Hintermeier wieder ganz Politiker fort, "die Drachologie als wissenschaftliche Disziplin ist noch recht neu und ohne deutlich mehr Forschungsgelder werden wir diesbezüglich weltweit ins Hintertreffen geraten. Im Königreich Wirtembergo,​ bei Crailesheim,​ habet sie sogar kürzlicht gebaut ein beweglich und feuerfest Geheg für Drachologen,​ worin ein Drach kann beobacht werden ohn Gefahr"​. "Also Moment mal, Herr Hintermeier",​ unterbrach in Mel schon wieder leicht hysterisch (ich habe leicht reden, ich war ja noch nie als Drachenfutter vorgesehen),​ "ich dachte Drachen sind niedlich Tierchen, die niemandem was tun? Wieso dann Gefahr"​. "Nun, ähh..."​ hub Meister Horgoth an, "die Flamm des Drachen ist gar heiss.."​ weiter kam er nicht. Ein Maulen und Schlurfen aus Richtung Welbhausen veranlasste ihn dazu, sich nach einem kurzen Spurt mit wehendem Gewand, wieder in seinen Holunderbüschen zu verkriechen. Auch Mo und Mel fuhren erneut herum; naja, Mel konnte auch diesmal nicht so richtig herumfahren,​ die Ketten eben. Ein etwa 4m hohes Monster stampfte mißmutig auf sie zu. "Wie ein dünner T-Rex, mit längeren Armen, dem etwas vergrößerten Kopf eines [[https://​upload.wikimedia.org/​wikipedia/​commons/​thumb/​3/​3d/​Leontopithecus_chrysomelas_%28portrait%29.jpg/​320px-Leontopithecus_chrysomelas_%28portrait%29.jpg|Goldkopflöwenäffchens]] und der '​Schnauze'​ eines (klugen) Pferdes. "F***, F***, F***" sagte gerade in einer ziemlich hohen Stimmlage, "​blödes Hoministengewäsch. Heute nochmal und dann hau ich hier ab." Die Drachin kickten einen ziemlich großen Stein (wahlweise einen etwas kleineren Felsbrocken) durch die Gegend. "Keine Disco, nix los, Dreckskaff! Und auch noch im Wald verstecken! Wo sind wir denn? Die checken aber auch nix diese Bürotypen, keine Ahnung, was diese kleine Fastaffen für ein stinkendes Pack sind. F***, F***, F***".+"Der Drach nicht frisset..."​ hub Obermeister Hintermeier aufgebracht an, "Ja, ja, ist schon klar. Das war mit Anführungszeichen gesagt"​ besänftigte Mo, "Wo sind die hin?" "Was ist Anführungszeichen?"​ fragte der Obermeister leicht verwirrt, antwortete aber dann :" Ei, nachdem der Hl. Drache in Engeland den ruchlosen Ritter Georg getötete hatte (in Notwehr natürlich),​ beschlossen die Drach, zu bilden die unwissend Mensch. Zu diesem Behuf, werden Jungfern in unverbildtem Alter gesammelt in ein Burg genannt *Internatum* weit im Norden. So sagt, der gross Drach,des jungen Drach Meisterin, der hier gewest vor 3 Monat. Weiter wisset ich noch nicht",​ fuhr Horgoth Hintermeier wieder ganz Politiker fort, "die Drachologie als wissenschaftliche Disziplin ist noch recht neu und ohne deutlich mehr Forschungsgelder werden wir diesbezüglich weltweit ins Hintertreffen geraten. Im Königreich Wirtembergo,​ bei Crailesheim,​ habet sie sogar kürzlicht gebaut ein beweglich und feuerfest Geheg für Drachologen,​ worin ein Drach kann beobacht werden ohn Gefahr"​. "Also Moment mal, Herr Hintermeier",​ unterbrach in Mel schon wieder leicht hysterisch (ich habe leicht reden, ich war ja noch nie als Drachenfutter vorgesehen),​ "ich dachte Drachen sind niedlich Tierchen, die niemandem was tun? Wieso dann Gefahr"​. "Nun, ähh..."​ hub Meister Horgoth an, "die Flamm des Drachen ist gar heiss.."​ weiter kam er nicht. Ein Maulen und Schlurfen aus Richtung Welbhausen veranlasste ihn dazu, sich nach einem kurzen Spurt mit wehendem Gewand, wieder in seinen Holunderbüschen zu verkriechen. Auch Mo und Mel fuhren erneut herum; naja, Mel konnte auch diesmal nicht so richtig herumfahren,​ die Ketten eben. Ein etwa 4m hohes Monster stampfte mißmutig auf sie zu. "Wie ein dünner T-Rex, mit längeren Armen, dem etwas vergrößerten Kopf eines [[https://​upload.wikimedia.org/​wikipedia/​commons/​thumb/​3/​3d/​Leontopithecus_chrysomelas_%28portrait%29.jpg/​320px-Leontopithecus_chrysomelas_%28portrait%29.jpg|Goldkopflöwenäffchens]] und der '​Schnauze'​ eines (klugen) Pferdes. "F*\*\*, F*\*\*, F*\*\*" sagte gerade in einer ziemlich hohen Stimmlage, "​blödes Hoministengewäsch. Heute nochmal und dann hau ich hier ab." Die Drachin kickten einen ziemlich großen Stein (wahlweise einen etwas kleineren Felsbrocken) durch die Gegend. "Keine Disco, nix los, Dreckskaff! Und auch noch im Wald verstecken! Wo sind wir denn? Die checken aber auch nix diese Bürotypen, keine Ahnung, was diese kleine Fastaffen für ein stinkendes Pack sind. F*\*\*, F*\*\*, F*\*\*".
  
 Mo überlegte fieberhaft. Dank der vielen Action-Filme wußte er, dass er die wild an den Ketten zerrende Mel irgendwie retten mußte : "​Scheiß-Filme!"​ murmelte er, eigentlich fiel ihm angesichts des Punker-Drachens immer nur "​Jurassic Park" ein, aber da waren sie immer nur davongerannt,​ wenn ein T-Rex auftauchte, was definitiv richtig, aber völlig unheldisch war. Also nahm er eine alte asiatische Kampfstellung ein (hoffte er wenigstens) und brachte seine gar nicht gestählten Körper mit eleganten Kun-Fu-Schrittchen (hoffentlich sah das wenigstens gut aus, wenn es schon total hirnrissig war) zwischen den Drachen und die verzweifelt an ihren Ketten...; aber das hatten wir schon. ​ "Eyh, da waren die Dorfdödel hier aber spendabel",​ säuselte die Drachin, "​gleich zwei Jungfrauen-Girlies! Putzig!""​. "Ich bin keine Jungfrau"​ sagte Mo und trotz des heftigen Kettengezerres brachte es Mel fertig, irre zu kichern und eine halbwegs obszöne Bemerkung bezüglich Mos Jungfräulichkeit zu machen. "​Äh..,​ natürlich meine ich, äh... ich bin gar keine Frau". Mist er bekam wieder die roten Ohren, das wußte Mo, ausgerechnet jetzt, obwohl sich das im Tod bestimmt legen würde : "Zieh Leine Drache!"​ war das beste was ihm einfiel um von dem unheldischen Thema abzulenken. ​ Mo überlegte fieberhaft. Dank der vielen Action-Filme wußte er, dass er die wild an den Ketten zerrende Mel irgendwie retten mußte : "​Scheiß-Filme!"​ murmelte er, eigentlich fiel ihm angesichts des Punker-Drachens immer nur "​Jurassic Park" ein, aber da waren sie immer nur davongerannt,​ wenn ein T-Rex auftauchte, was definitiv richtig, aber völlig unheldisch war. Also nahm er eine alte asiatische Kampfstellung ein (hoffte er wenigstens) und brachte seine gar nicht gestählten Körper mit eleganten Kun-Fu-Schrittchen (hoffentlich sah das wenigstens gut aus, wenn es schon total hirnrissig war) zwischen den Drachen und die verzweifelt an ihren Ketten...; aber das hatten wir schon. ​ "Eyh, da waren die Dorfdödel hier aber spendabel",​ säuselte die Drachin, "​gleich zwei Jungfrauen-Girlies! Putzig!""​. "Ich bin keine Jungfrau"​ sagte Mo und trotz des heftigen Kettengezerres brachte es Mel fertig, irre zu kichern und eine halbwegs obszöne Bemerkung bezüglich Mos Jungfräulichkeit zu machen. "​Äh..,​ natürlich meine ich, äh... ich bin gar keine Frau". Mist er bekam wieder die roten Ohren, das wußte Mo, ausgerechnet jetzt, obwohl sich das im Tod bestimmt legen würde : "Zieh Leine Drache!"​ war das beste was ihm einfiel um von dem unheldischen Thema abzulenken. ​
  • stories/uff_m1.txt
  • Zuletzt geändert: 2019/12/04 01:54
  • von eljotadmin